Vasektomie

Was ist die Vasektomie?

Vasektomie wird von vielen Männern als Möglichkeit der permanenten Verhütung genutzt.

Es gibt mehrere Argumente, die eine Vasektomie als sichere Verhütung in Frage kommen lassen.

Die Gesamtwahrnehmung nach der Vasektomie bleibt unverändert. Entsprechend die Erektionsfähigkeit und die Potenz werden von der Vasektomie nicht berührt. Ebenso ist das Ejakulationsverhalten wie vor der Vasektomie. Selbst das Ejakulat des Mannes bleibt in Menge, Konsistenz, Geruch, etc. gleich. Im Unterschied vor der Vasketomie befinden sich nachher keine Spermien im Ejakulat. Die Spermien werden zwar weiterhin im Hoden produziert, jedoch werden diese wieder vom Körper resorbiert.

Wie sicher ist die Vasektomie

Die Vasektomie zählt zu den sichersten Verhütungsmöglichkeiten. Sie ist eine einfache Möglichkeit der permanenten Verhütung.

Da die Samenleiter bei der Vasektomie durchtrennt und anschließend verschlossen werden, ist die Durchleitung der Spermien zuverlässig unterbrochen.

Trotzdem sollten Männer die vollständige und nachhaltige Durchtrennung des Samenleiters prüfen lassen. Denn nach der Vasektomie kann es trotz einwandfreiem Eingriff zu einem unerwünschten Duchlass der Spermien kommen. Solch eine ungewollte Wiedervereinigung der Eileiter kann in seltenen Fällen auftreten. Dies ungeachtet einer optimalen operativen und postoperativen Versorgung.

Die Überprüfung wird mit Hilfe eines Spermiogramms vorgenommen. Hierbei wird das Ejakulat auf Spermien hin untersucht.